Checkpoint SpielxPress

[Zugang zum Data-Repository]

Loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein (Login) oder fordern Sie Zugangsdaten an (Register). Das Data-Repository ist für SpielxPress-Leser und soll in Zukunft weitere Daten und Artikel aus der Welt der Spiele beinhalten.


Login








Passwort vergessen?
[Funktion noch nicht verfügbar]

Noch kein Login?
      Kostenfrei registrieren!



[v6: 01.061 160]
SpielxPress - Welt der Spiele in einem Magazin. Folgen Sie uns auf den Spuren der Spiele aus aller Welt und unterhalten Sie sich - Spiele regen die Phantasie an und helfen zu entspannen.
 FB-Seite SxP  
 Twitter-Seite SxP  

News

[2016-05-08 02:35:01] #Newsid: 13749 | View: 19390

Crazy Killer ab 27. April auf Steam verfügbar

Zweiter Titel als Ergebnis von Gaijin Entertainments inCubator

Der russische Indie-Entwickler Ino-Co, Schöpfer der Videospiele Fantasy Wars, Majesty 2 und der Strategieserie Warlock: Master of the Arcane, kündigte die Veröffentlichung dessen jüngsten Titels, Crazy Killer, als Early Access auf STEAM ab 27. April an. Produziert mit dem zur Unterstützung von Indie-Entwicklern eingerichteten Gaijin inCubator Fonds entspringt die Inspiration von Crazy Killer aus dem populären Gesellschaftsspiel ‘Mafia’, auch ‘Werwolf’ genannt.


Entwickelt auf Basis der Unreal Engine 4 ist Crazy Killer ein spannendes Ratespiel nach dem ‘Whodunit’-Konzept, bei dem der Spieler in jeder Spielrunde eine zufällige Rolle als Zivilist, Sheriff oder Killer einnimmt. Jede Rolle verfügt dabei über unterschiedliche Ziele: Während Zivilisten überleben müssen, ist es Aufgabe des Sherriffs den Killer zu identifizieren und auszuschalten, während der Killer alle anderen Spieler ermodern muss, ehe er entdeckt wird.

“Der Early-Access-Start von Crazy Killer ist der zweite von vielen Titeln, die wir vom Anfang der Entwicklung bis Veröffentlichung mit unserem Gaijin inCubator begleiten”, sagt Anton Yudintsev, CEO von Gaijin Entertainment. “Crazy Killer basiert auf einem sehr populären Gesellschaftsspiel, das Action mit einer Prise ‘Whodunit’ mischt und als solides Mehrspieler- und KOOP-Spiel präsentiert.”

Das Geschehen in Crazy Killer findet in der nahen Zukunft in einer gleichnamigen virtuellen Show statt. Zu Beginn jeder Runde kennen die Spieler die Rollen ihrer Gegenüber nicht. Für den Einzelnen kann daher Jeder der Killer sein und die Spieler müssen verschiedene Objekte und Fähigkeiten heranziehen, um den Killer zu finden und zu besiegen. Verfügt der Charakter des Spielers beispielsweise über die Fähigkeit Gedanken zu lesen, so ist die Identifikation des Sheriffs oder Killers keine Schwierigkeit. Ungleich schwieriger ist es jedoch, die übrigen Spieler von der Wahrheit zu überzeugen - oder sie zu täuschen. In der Rolle des Doktors können Spieler beispielsweise ihre Teamkameraden heilen, werden damit aber zu einem leichten Ziel, sollte der Killer die Identität des Doktors herausfinden. Auf dem Weg zur Wahrheit stehen den Spielern eine Vielzahl von Werkzeugen zur Verfügung, die allerdings nicht das eigene Überleben garantieren. Denn der Alarm des Metalldetektors vermag nicht zu verraten, ob es sich bei der gefundenen Waffe um die des Sheriffs oder die des Killers handelt. So kann ein einziger falscher Schritt der Gruppe zum Untergang und zum Tod führen. Eine Auswahl unterschiedlicher Avatare hilft den Spielern dabei unerkannt zu bleiben, denn niemand vermutet hinter der wohlgelaunten Hausfrau oder dem harmlosen Hipster mit Kamera einen Killer. Die Spieler müssen dabei immer wachsam bleiben - denn ihr Nachbar ist wohlmöglich nicht so unschuldig, wie er vorzuspielen vermag.

Crazy Killer präsentiert sich in Comicstil-Grafik mit einer sich ständig verändernden ‘Whodunit’-Handlung, in der Spieler eine Vielzahl von Rollen mit unterschiedlichen Erfolgstaktiken einnehmen. Nutzer der Steam-Plattform können Crazy Killer als Early-Access-Titel hier kostenlos herunterladen.

[zum Seitenanfang retour]


[Redaktions-Overlay] NEWS



Einfach in das Textfeld klicken, um mit dem Editieren zu beginnen.
Zum Stoppen außerhalb des Textfeldes klicken.

Crazy Killer ab 27. April auf Steam verfügbar

Zweiter Titel als Ergebnis von Gaijin Entertainments inCubator

Der russische Indie-Entwickler Ino-Co, Schöpfer der Videospiele Fantasy Wars, Majesty 2 und der Strategieserie Warlock: Master of the Arcane, kündigte die Veröffentlichung dessen jüngsten Titels, Crazy Killer, als Early Access auf STEAM ab 27. April an. Produziert mit dem zur Unterstützung von Indie-Entwicklern eingerichteten Gaijin inCubator Fonds entspringt die Inspiration von Crazy Killer aus dem populären Gesellschaftsspiel ‘Mafia’, auch ‘Werwolf’ genannt.


Entwickelt auf Basis der Unreal Engine 4 ist Crazy Killer ein spannendes Ratespiel nach dem ‘Whodunit’-Konzept, bei dem der Spieler in jeder Spielrunde eine zufällige Rolle als Zivilist, Sheriff oder Killer einnimmt. Jede Rolle verfügt dabei über unterschiedliche Ziele: Während Zivilisten überleben müssen, ist es Aufgabe des Sherriffs den Killer zu identifizieren und auszuschalten, während der Killer alle anderen Spieler ermodern muss, ehe er entdeckt wird.

“Der Early-Access-Start von Crazy Killer ist der zweite von vielen Titeln, die wir vom Anfang der Entwicklung bis Veröffentlichung mit unserem Gaijin inCubator begleiten”, sagt Anton Yudintsev, CEO von Gaijin Entertainment. “Crazy Killer basiert auf einem sehr populären Gesellschaftsspiel, das Action mit einer Prise ‘Whodunit’ mischt und als solides Mehrspieler- und KOOP-Spiel präsentiert.”

Das Geschehen in Crazy Killer findet in der nahen Zukunft in einer gleichnamigen virtuellen Show statt. Zu Beginn jeder Runde kennen die Spieler die Rollen ihrer Gegenüber nicht. Für den Einzelnen kann daher Jeder der Killer sein und die Spieler müssen verschiedene Objekte und Fähigkeiten heranziehen, um den Killer zu finden und zu besiegen. Verfügt der Charakter des Spielers beispielsweise über die Fähigkeit Gedanken zu lesen, so ist die Identifikation des Sheriffs oder Killers keine Schwierigkeit. Ungleich schwieriger ist es jedoch, die übrigen Spieler von der Wahrheit zu überzeugen - oder sie zu täuschen. In der Rolle des Doktors können Spieler beispielsweise ihre Teamkameraden heilen, werden damit aber zu einem leichten Ziel, sollte der Killer die Identität des Doktors herausfinden. Auf dem Weg zur Wahrheit stehen den Spielern eine Vielzahl von Werkzeugen zur Verfügung, die allerdings nicht das eigene Überleben garantieren. Denn der Alarm des Metalldetektors vermag nicht zu verraten, ob es sich bei der gefundenen Waffe um die des Sheriffs oder die des Killers handelt. So kann ein einziger falscher Schritt der Gruppe zum Untergang und zum Tod führen. Eine Auswahl unterschiedlicher Avatare hilft den Spielern dabei unerkannt zu bleiben, denn niemand vermutet hinter der wohlgelaunten Hausfrau oder dem harmlosen Hipster mit Kamera einen Killer. Die Spieler müssen dabei immer wachsam bleiben - denn ihr Nachbar ist wohlmöglich nicht so unschuldig, wie er vorzuspielen vermag.

Crazy Killer präsentiert sich in Comicstil-Grafik mit einer sich ständig verändernden ‘Whodunit’-Handlung, in der Spieler eine Vielzahl von Rollen mit unterschiedlichen Erfolgstaktiken einnehmen. Nutzer der Steam-Plattform können Crazy Killer als Early-Access-Titel hier kostenlos herunterladen.

Menü

Overlay beenden ohne zu speichern

Daten speichern



Kategorie bestimmen


Bestätigungsemail an



Bilddaten hochladen

[Redaktions-Overlay] NEWS



Einfach in das Textfeld klicken, um mit dem Editieren zu beginnen.
Zum Stoppen außerhalb des Textfeldes klicken.


Menü

Overlay beenden ohne zu speichern

Daten speichern



Kategorie bestimmen


Bestätigungsemail an



Bilddaten hochladen
Copyright Spiel&Presse e.V. 2015 bis heute. See Kontakt/Impressum for more Informations. All rights reserved.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Benutzern den Zugang als User zu ermöglichen.
Weitere Infos zu unserer Sicherheitspolitik finden im Datenschutzbereich.