Checkpoint SpielxPress

[Zugang zum Data-Repository]

Loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein (Login) oder fordern Sie Zugangsdaten an (Register). Das Data-Repository ist für SpielxPress-Leser und soll in Zukunft weitere Daten und Artikel aus der Welt der Spiele beinhalten.


Login








Passwort vergessen?
[Funktion noch nicht verfügbar]

Noch kein Login?
      Kostenfrei registrieren!



[v6: 01.061 160]
SpielxPress - Welt der Spiele in einem Magazin. Folgen Sie uns auf den Spuren der Spiele aus aller Welt und unterhalten Sie sich - Spiele regen die Phantasie an und helfen zu entspannen.
 FB-Seite SxP  
 Twitter-Seite SxP  

SpielxPress-Test

[2017-01-10 21:47:26] #Id: 14243 | View: 5681

Passengers

Eine gut aussehende Oscar Preisträgerin, ein gut aussehender Komiker und Action Star, gepaart mit zwei alten Schauspiel-Kalibern, eine große Portion SciFi und ein wenig Roboter Charme. Klingt nach einem potentiellen Erfolgsrezept, dass den Zuschauer im ersten Filmstart 2017 mit “Passengers” überzeugen soll.


Sternenzeit 2350: Der Weltraum wird nicht mehr von Staaten und deren Raumfahrtkonzernen kontrolliert. Private Konzerne haben ihre Geschäftsfelder in Richtung der Sterne ausgedehnt und monetarisieren die Raumfahrt und die Kolonialisierung ferner Welten. Mit großen Versprechen lockt der Konzern Homestad zur Bezahlung der hohen Ticketpreise. Jim Preston (Chris Pratt - Jurassic World, Zero Dark Thirty), ein auf der Erde deplatzierter Techniker, möchte sein Glück versuchen und begibt sich an Board der Avalon in einen 120-jährigen Kälteschlaf, um danach auf Homestead II - einer neuen Kolonie - aufzuwachen. Doch etwas geht schief, er erwacht 90 Jahre zu früh. Viel weiter darf der Einblick in die Handlung an dieser Stelle nicht gehen, um nicht zu viel zu verraten. Der treueste Gefährte von Jim ist Arthur (Michael Sheen - Midnight in Paris, Twilight Saga) - ein Androide, der an der Bar des Schiffs arbeitet. Im Laufe der Handlung gesellen sich auch noch Aurora Lane (Jennifer Lawrence - Die Tribute von Panem, Silver Linings) und Gus Mancuso (Laurence Fishburne - Batman v Superman, Matrix) dazu. Gemeinsam erwartet sie eine harte Prüfung,..


In Sachen Regie kommt Morten Tyldum zum Einsatz. Es handelt sich dabei erst um seinen fünften Film als Regisseur, doch zuvor konnte er mit “The Imitation Game” auf sich aufmerksam machen. Das Drehbuch stammt von Jon Spaihts, der bereits für ähnliche Arbeiten in “Doctor Strange” und “Prometheus” verantwortlich war.

Wir werfen erneut einen Blick auf die Hauptrollen - Chris Pratt und Jennifer Lawrence, quasi allein an Board eines Raumschiffs. Was könnte uns erwarten? Ein erbitterter Kampf um Leben und Tod, mit Pfeil und Bogen, in einer abartigen Kampfarena? Nun ja - teilweise, aber falscher Film. Viel mehr bekommen wir, natürlich, eine schön inszenierte, größtenteils vorhersehbare Liebesgeschichte mit vielen großen Emotionen geboten. Obendrein gibt es jede Menge wirklich schöner Bilder des Raumschiffs, der Roboter und des Geschehens im Weltraum geboten. Beide Darsteller geben sich viel Mühe und überzeugen durch eine gute und gelungene Charakterdarstellung mit viel emotionaler Tiefe. Vorneweg Jennifer Lawrence, die mich in diesem Film wieder daran erinnern konnte, warum sie einst einen Oscar gewonnen hat (Silver Linings).


Dank zwei größerer Wendungen schafft es der Film dann doch etwas an Tiefgang und Dynamik zu gewinnen und vermag den Zuschauer fast zwei Stunden lang zu unterhalten. Zugegeben, die Ausgangslage hätte Raum für deutlich größere Entwicklungen. Mehr Menschen hätten aus dem Kryoschlaf erwachen können oder die Entwicklung der Menschen an Board hätte weitergehen können - durch Tragödien wie Krankheit oder technische Gebrechen oder aber durch fröhlichere Ereignisse wie Kinder. Wahrscheinlich hätte all dies aber den Rahmen des Films gesprengt und lässt hier Raum für eine potentielle Fortsetzung.

“Passengers” ist eine Weltraum-Schmonzette mit wirklich schönen Bildern, gutem Sound-Design und tollen Schauspielern. Der Plot ist zwar grundsätzlich vorhersehbar, bietet aber dennoch Raum für gute Charakterdarstellung, das eine oder andere moralische Dilemma und viel Emotionen. In der richtigen Stimmung (des Zuschauers) funktioniert der Film perfekt, wer aber auf wirkliche Science Fiction und “noch nie gesehene” Entwicklungen bei der Story hofft, wird enttäuscht sein.


[zum Seitenanfang retour]


[Redaktions-Overlay] TEST



Einfach in das Textfeld klicken, um mit dem Editieren zu beginnen.
Zum Stoppen außerhalb des Textfeldes klicken.

Passengers

Eine gut aussehende Oscar Preisträgerin, ein gut aussehender Komiker und Action Star, gepaart mit zwei alten Schauspiel-Kalibern, eine große Portion SciFi und ein wenig Roboter Charme. Klingt nach einem potentiellen Erfolgsrezept, dass den Zuschauer im ersten Filmstart 2017 mit “Passengers” überzeugen soll.


Sternenzeit 2350: Der Weltraum wird nicht mehr von Staaten und deren Raumfahrtkonzernen kontrolliert. Private Konzerne haben ihre Geschäftsfelder in Richtung der Sterne ausgedehnt und monetarisieren die Raumfahrt und die Kolonialisierung ferner Welten. Mit großen Versprechen lockt der Konzern Homestad zur Bezahlung der hohen Ticketpreise. Jim Preston (Chris Pratt - Jurassic World, Zero Dark Thirty), ein auf der Erde deplatzierter Techniker, möchte sein Glück versuchen und begibt sich an Board der Avalon in einen 120-jährigen Kälteschlaf, um danach auf Homestead II - einer neuen Kolonie - aufzuwachen. Doch etwas geht schief, er erwacht 90 Jahre zu früh. Viel weiter darf der Einblick in die Handlung an dieser Stelle nicht gehen, um nicht zu viel zu verraten. Der treueste Gefährte von Jim ist Arthur (Michael Sheen - Midnight in Paris, Twilight Saga) - ein Androide, der an der Bar des Schiffs arbeitet. Im Laufe der Handlung gesellen sich auch noch Aurora Lane (Jennifer Lawrence - Die Tribute von Panem, Silver Linings) und Gus Mancuso (Laurence Fishburne - Batman v Superman, Matrix) dazu. Gemeinsam erwartet sie eine harte Prüfung,..


In Sachen Regie kommt Morten Tyldum zum Einsatz. Es handelt sich dabei erst um seinen fünften Film als Regisseur, doch zuvor konnte er mit “The Imitation Game” auf sich aufmerksam machen. Das Drehbuch stammt von Jon Spaihts, der bereits für ähnliche Arbeiten in “Doctor Strange” und “Prometheus” verantwortlich war.

Wir werfen erneut einen Blick auf die Hauptrollen - Chris Pratt und Jennifer Lawrence, quasi allein an Board eines Raumschiffs. Was könnte uns erwarten? Ein erbitterter Kampf um Leben und Tod, mit Pfeil und Bogen, in einer abartigen Kampfarena? Nun ja - teilweise, aber falscher Film. Viel mehr bekommen wir, natürlich, eine schön inszenierte, größtenteils vorhersehbare Liebesgeschichte mit vielen großen Emotionen geboten. Obendrein gibt es jede Menge wirklich schöner Bilder des Raumschiffs, der Roboter und des Geschehens im Weltraum geboten. Beide Darsteller geben sich viel Mühe und überzeugen durch eine gute und gelungene Charakterdarstellung mit viel emotionaler Tiefe. Vorneweg Jennifer Lawrence, die mich in diesem Film wieder daran erinnern konnte, warum sie einst einen Oscar gewonnen hat (Silver Linings).


Dank zwei größerer Wendungen schafft es der Film dann doch etwas an Tiefgang und Dynamik zu gewinnen und vermag den Zuschauer fast zwei Stunden lang zu unterhalten. Zugegeben, die Ausgangslage hätte Raum für deutlich größere Entwicklungen. Mehr Menschen hätten aus dem Kryoschlaf erwachen können oder die Entwicklung der Menschen an Board hätte weitergehen können - durch Tragödien wie Krankheit oder technische Gebrechen oder aber durch fröhlichere Ereignisse wie Kinder. Wahrscheinlich hätte all dies aber den Rahmen des Films gesprengt und lässt hier Raum für eine potentielle Fortsetzung.

“Passengers” ist eine Weltraum-Schmonzette mit wirklich schönen Bildern, gutem Sound-Design und tollen Schauspielern. Der Plot ist zwar grundsätzlich vorhersehbar, bietet aber dennoch Raum für gute Charakterdarstellung, das eine oder andere moralische Dilemma und viel Emotionen. In der richtigen Stimmung (des Zuschauers) funktioniert der Film perfekt, wer aber auf wirkliche Science Fiction und “noch nie gesehene” Entwicklungen bei der Story hofft, wird enttäuscht sein.


Menü

Overlay beenden ohne zu speichern

Daten speichern



Kategorie bestimmen


Bestätigungsemail an


Tests von anderer Seite:
URL (z.b. http://www.test.com) in das Feld eintragen.
Standard: Feld bleibt leer.



Bilddaten hochladen

[Redaktions-Overlay] TEST



Einfach in das Textfeld klicken, um mit dem Editieren zu beginnen.
Zum Stoppen außerhalb des Textfeldes klicken.


Menü

Overlay beenden ohne zu speichern

Daten speichern



Kategorie bestimmen


Bestätigungsemail an


Tests von anderer Seite:
URL (z.b. http://www.test.com) in das Feld eintragen.
Standard: Feld bleibt leer.



Bilddaten hochladen
Copyright Spiel&Presse e.V. 2015 bis heute. See Kontakt/Impressum for more Informations. All rights reserved.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Benutzern den Zugang als User zu ermöglichen.
Weitere Infos zu unserer Sicherheitspolitik finden im Datenschutzbereich.