Checkpoint SpielxPress

[Zugang zum Data-Repository]

Loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein (Login).


Login











[v6: 01.061 160]
SpielxPress - Welt der Spiele in einem Magazin. Folgen Sie uns auf den Spuren der Spiele aus aller Welt und unterhalten Sie sich - Spiele regen die Phantasie an und helfen zu entspannen.
 FB-Seite SxP  
 Twitter-Seite SxP  

SpielxPress-Test

[2017-12-21 19:11:23] #Id: 14984 | View: 2283

Let’s Sing (Nintendo Switch) 

Gefühlt ist die Zeit von Karaoke Spielen vorbei. Sony veröffentlichte 2004 den großen Erfolg „Singstar“ und setzte damit einen neuen Meilenstein im Bereich der Partyspiele. Jahre und Konsolengenerationen später ist Singstar nur noch ein Schatten seiner selbst, auch andere Musikspiele mit eigener Hardware mussten Federn lassen. Des einen Leid kann aber auch des anderen Freud sein – so wagt Let’s Sing von Koch jetzt einen neuen Versuch auf neuen Systemen.  


So erscheint Let’s Sing 2018 nicht nur für PS4 und die Xbox One, sondern auch für die Nintendo Switch. Ob damit endlich mobiler Karaokespaß möglich wird, und Partyspiele damit ggf. eine Renaissance erfahren? Die Konsole ist natürlich wesentlich portabler als die Konkurrenz von Sony und Microsoft, insofern stünde einer kurzen Karaoke-Einlage auf der nächsten Party eigentlich nichts im Wege.  

Beginnen wir beim Grundspiel. Besonders wichtig für Musikspiele ist natürlich die Musikauswahl. 35 Lieder sind in der Grundversion verfügbar. Diese ist breit gefächert und reicht von modernen Elektro-Pop Titeln wie „Gestört aber Geil“ bis hin zu Klassikern wie „We are the Champions“. Auch an lokale Titel wurde gedacht, die Verpackung weist schon darauf hin, dass auch deutsche Songs enthalten sind. Jeder Song besitzt einen eigenen Schwierigkeitsgrad, anders als bei Singstar lässt sich dieser nicht variabel einstellen.  


Bei den Spielmodi gibt es eine große Auswahl. Im Classic-Mode treten zwei Sänger gegeneinander an, derjenige, der mehr Töne trifft, gewinnt. Im Mix Tape-Modus werden Songs aus unterschiedlichen Playlists präsentiert, hier wird passagenweise gegeneinander gesungen. Im Featuring-Modus werden Songs kooperativ gesungen, die Harmonie der Partner wird neumodern durch Emoticons visualisiert. Zuletzt der TV-Modus – dort müsst ihr die Songs singen, ohne den Text angezeigt zu bekommen.  

Stichwort Töne treffen: Hier ist auch dieser Titel ähnlich unterkomplex wie Singstar. Im Wesentlichen reicht es, die ungefähre Tonhöhe zu erzeugen, dabei reicht auch Summen statt Singen. Für ein Partyspiel ist das weiterhin durchaus vertretbar, nur schade, dass es hier kaum technischen Fortschritt gab. Ansonsten kämpft die technische Umsetzung leider etwas mit der niedrigen Leistung der Nintendo Switch. Videos ruckeln mitunter, Logos und Kanten sind unsauber. Doch zum Glück wird die Songerkennung davon anscheinend nicht beeinflusst. Insofern sind die Schwächen bei der Darstellung verkraftbar, Probleme bei der Erkennung bzw Verzögerungen wären ein drastischer Show-Stopper gewesen.  


Für die Langzeitmotivation werden verschiedene Avatare zum Freischalten geboten. Wirklich bei der Stange halten konnte mich dieses System allerdings nicht. Leider verschenkt der Titel viel Potential. Karaoke Spiele sind letztlich meist ein soziales Erlebnis. Abseits der Party wäre hier der virtuelle Vergleich mit Freunden über Ranglisten wünschenswert – diese Funktion gibt es aber nicht.  

In Sachen Hardware wird ein Package mit zwei USB Mikrofonen angeboten. Hier ist für mich der klare Nachteil von Lets Sing. Das Positive vorweg: Alte“ USB Mikrofone können weiterverwendet werden. Was zu Hause ohne Probleme funktioniert, ist unterwegs ein unnötiges Kabel-Wirrwarr. Es gibt keine drahtlosen Mikros, ebenso wenig kann die von der PS4 bekannte Companion App eingesetzt werden. Insofern müsst ihr die Kabel immer mit eurer Konsole verbinden. Das Problem: Die Nintendo Switch verfügt über keinen klassischen USB-A Anschluss. Mobil müsst ihr euch so noch einen USB-C auf USB-A Adapter besorgen – dieser liegt nicht im Lieferumfang bei. Insofern viel Bastelei und Kabellage, so verliert die Portabilität der Lösung schnell an Charme und Einfachheit.  

Gut gemeint ist leider oft nicht gut gemacht. Grundsätzlich finde ich die Idee von Let’s Sing 2018 für die Nintendo Switch wirklich begrüßenswert, leider krankt es hier und da aber an der Umsetzung. Einerseits leidet der Titel unter der geringen Leistung der Konsole, andererseits ist die Verkabelung der Mikrofone unschön gelöst, so erleidet die gute Idee schnell Schiffbruch. Probleme für die Koch nur wenig kann – vielmehr muss sich die Kritik gegen die Restriktionen der Konsole richten. Nichtsdestotrotz ist der Titel eine grundlegend gut funktionierende, mobile Umsetzung für die mobile Konsole – mit Potential nach oben für, hoffentlich, zukünftige Versionen.  

Wertung: 3 von 5 Sterne 

+ Songauswahl, Spielmodi 
- Verkabelte Mikrofone, fehlende soziale Funktionen 

Hier noch die Songauswahl: 

  • 257ers – Holz 
  • Alan Walker – Faded 
  • Alligatoah - Du Bist Schön 
  • Andreas GabalierHulapalu 
  • Calvin Harris - My Way 
  • Charli XCX - Break The Rules 
  • Charlie Puth – Attention 
  • Clean Bandit ft. Sean Paul & Anne-Marie - Rockabye 
  • Coldplay - Hymn For The Weekend 
  • Dead Or Alive - You Spin Me Round (Like A Record) 
  • Dua Lipa - Be The One 
  • Echosmith - Cool Kids 
  • Gestört aber GeiL & Koby Funk ft. Wincent Weiss - Unter Meiner Haut 
  • Gnash ft. Olivia O'Brien - I Hate U, I Love U 
  • Imagine Dragons – Demons 
  • Jason Derulo ft. Maude – Trumpets 
  • John Lennon – Imagine 
  • Kaleo - Way Down We Go 
  • Kygo ft. Parson James - Stole The Show 
  • Lena - Wild & Free 
  • Lost Frequencies - Are You With Me 
  • LP - Lost On You 
  • Lukas Graham - 7 Years 
  • Macklemore & Ryan Lewis ft. Ray Dalton - Can't Hold Us 
  • Maroon 5 - One More Night 
  • Nico & Vinz - Am I Wrong 
  • OneRepublic - Counting Stars 
  • Philipp Poisel - Eiserner Steg 
  • Queen - We Are The Champions 
  • Sarah Connor - Wie Schön Du Bist 
  • The Chainsmokers ft. Halsey – Closer 
  • The Proclaimers - I'm Gonna Be (500 Miles) 
  • Tim Bendzko - Keine Maschine 
  • Udo Lindenberg - Durch Die Schweren Zeiten 
  • Wir Sind Helden - Nur Ein Wort   
[upd. 2017-12-20 19:56:44::59(JGr)]

[zum Seitenanfang retour]


[Redaktions-Overlay] TEST



Einfach in das Textfeld klicken, um mit dem Editieren zu beginnen.
Zum Stoppen außerhalb des Textfeldes klicken.

Let’s Sing (Nintendo Switch) 

Gefühlt ist die Zeit von Karaoke Spielen vorbei. Sony veröffentlichte 2004 den großen Erfolg „Singstar“ und setzte damit einen neuen Meilenstein im Bereich der Partyspiele. Jahre und Konsolengenerationen später ist Singstar nur noch ein Schatten seiner selbst, auch andere Musikspiele mit eigener Hardware mussten Federn lassen. Des einen Leid kann aber auch des anderen Freud sein – so wagt Let’s Sing von Koch jetzt einen neuen Versuch auf neuen Systemen.  


So erscheint Let’s Sing 2018 nicht nur für PS4 und die Xbox One, sondern auch für die Nintendo Switch. Ob damit endlich mobiler Karaokespaß möglich wird, und Partyspiele damit ggf. eine Renaissance erfahren? Die Konsole ist natürlich wesentlich portabler als die Konkurrenz von Sony und Microsoft, insofern stünde einer kurzen Karaoke-Einlage auf der nächsten Party eigentlich nichts im Wege.  

Beginnen wir beim Grundspiel. Besonders wichtig für Musikspiele ist natürlich die Musikauswahl. 35 Lieder sind in der Grundversion verfügbar. Diese ist breit gefächert und reicht von modernen Elektro-Pop Titeln wie „Gestört aber Geil“ bis hin zu Klassikern wie „We are the Champions“. Auch an lokale Titel wurde gedacht, die Verpackung weist schon darauf hin, dass auch deutsche Songs enthalten sind. Jeder Song besitzt einen eigenen Schwierigkeitsgrad, anders als bei Singstar lässt sich dieser nicht variabel einstellen.  


Bei den Spielmodi gibt es eine große Auswahl. Im Classic-Mode treten zwei Sänger gegeneinander an, derjenige, der mehr Töne trifft, gewinnt. Im Mix Tape-Modus werden Songs aus unterschiedlichen Playlists präsentiert, hier wird passagenweise gegeneinander gesungen. Im Featuring-Modus werden Songs kooperativ gesungen, die Harmonie der Partner wird neumodern durch Emoticons visualisiert. Zuletzt der TV-Modus – dort müsst ihr die Songs singen, ohne den Text angezeigt zu bekommen.  

Stichwort Töne treffen: Hier ist auch dieser Titel ähnlich unterkomplex wie Singstar. Im Wesentlichen reicht es, die ungefähre Tonhöhe zu erzeugen, dabei reicht auch Summen statt Singen. Für ein Partyspiel ist das weiterhin durchaus vertretbar, nur schade, dass es hier kaum technischen Fortschritt gab. Ansonsten kämpft die technische Umsetzung leider etwas mit der niedrigen Leistung der Nintendo Switch. Videos ruckeln mitunter, Logos und Kanten sind unsauber. Doch zum Glück wird die Songerkennung davon anscheinend nicht beeinflusst. Insofern sind die Schwächen bei der Darstellung verkraftbar, Probleme bei der Erkennung bzw Verzögerungen wären ein drastischer Show-Stopper gewesen.  


Für die Langzeitmotivation werden verschiedene Avatare zum Freischalten geboten. Wirklich bei der Stange halten konnte mich dieses System allerdings nicht. Leider verschenkt der Titel viel Potential. Karaoke Spiele sind letztlich meist ein soziales Erlebnis. Abseits der Party wäre hier der virtuelle Vergleich mit Freunden über Ranglisten wünschenswert – diese Funktion gibt es aber nicht.  

In Sachen Hardware wird ein Package mit zwei USB Mikrofonen angeboten. Hier ist für mich der klare Nachteil von Lets Sing. Das Positive vorweg: Alte“ USB Mikrofone können weiterverwendet werden. Was zu Hause ohne Probleme funktioniert, ist unterwegs ein unnötiges Kabel-Wirrwarr. Es gibt keine drahtlosen Mikros, ebenso wenig kann die von der PS4 bekannte Companion App eingesetzt werden. Insofern müsst ihr die Kabel immer mit eurer Konsole verbinden. Das Problem: Die Nintendo Switch verfügt über keinen klassischen USB-A Anschluss. Mobil müsst ihr euch so noch einen USB-C auf USB-A Adapter besorgen – dieser liegt nicht im Lieferumfang bei. Insofern viel Bastelei und Kabellage, so verliert die Portabilität der Lösung schnell an Charme und Einfachheit.  

Gut gemeint ist leider oft nicht gut gemacht. Grundsätzlich finde ich die Idee von Let’s Sing 2018 für die Nintendo Switch wirklich begrüßenswert, leider krankt es hier und da aber an der Umsetzung. Einerseits leidet der Titel unter der geringen Leistung der Konsole, andererseits ist die Verkabelung der Mikrofone unschön gelöst, so erleidet die gute Idee schnell Schiffbruch. Probleme für die Koch nur wenig kann – vielmehr muss sich die Kritik gegen die Restriktionen der Konsole richten. Nichtsdestotrotz ist der Titel eine grundlegend gut funktionierende, mobile Umsetzung für die mobile Konsole – mit Potential nach oben für, hoffentlich, zukünftige Versionen.  

Wertung: 3 von 5 Sterne 

+ Songauswahl, Spielmodi 
- Verkabelte Mikrofone, fehlende soziale Funktionen 

Hier noch die Songauswahl: 

  • 257ers – Holz 
  • Alan Walker – Faded 
  • Alligatoah - Du Bist Schön 
  • Andreas GabalierHulapalu 
  • Calvin Harris - My Way 
  • Charli XCX - Break The Rules 
  • Charlie Puth – Attention 
  • Clean Bandit ft. Sean Paul & Anne-Marie - Rockabye 
  • Coldplay - Hymn For The Weekend 
  • Dead Or Alive - You Spin Me Round (Like A Record) 
  • Dua Lipa - Be The One 
  • Echosmith - Cool Kids 
  • Gestört aber GeiL & Koby Funk ft. Wincent Weiss - Unter Meiner Haut 
  • Gnash ft. Olivia O'Brien - I Hate U, I Love U 
  • Imagine Dragons – Demons 
  • Jason Derulo ft. Maude – Trumpets 
  • John Lennon – Imagine 
  • Kaleo - Way Down We Go 
  • Kygo ft. Parson James - Stole The Show 
  • Lena - Wild & Free 
  • Lost Frequencies - Are You With Me 
  • LP - Lost On You 
  • Lukas Graham - 7 Years 
  • Macklemore & Ryan Lewis ft. Ray Dalton - Can't Hold Us 
  • Maroon 5 - One More Night 
  • Nico & Vinz - Am I Wrong 
  • OneRepublic - Counting Stars 
  • Philipp Poisel - Eiserner Steg 
  • Queen - We Are The Champions 
  • Sarah Connor - Wie Schön Du Bist 
  • The Chainsmokers ft. Halsey – Closer 
  • The Proclaimers - I'm Gonna Be (500 Miles) 
  • Tim Bendzko - Keine Maschine 
  • Udo Lindenberg - Durch Die Schweren Zeiten 
  • Wir Sind Helden - Nur Ein Wort   
[upd. 2017-12-20 19:56:44::59(JGr)]

Menü

Overlay beenden ohne zu speichern

Daten speichern



Kategorie bestimmen


Bestätigungsemail an


Tests von anderer Seite:
URL (z.b. http://www.test.com) in das Feld eintragen.
Standard: Feld bleibt leer.



Bilddaten hochladen

[Redaktions-Overlay] TEST



Einfach in das Textfeld klicken, um mit dem Editieren zu beginnen.
Zum Stoppen außerhalb des Textfeldes klicken.


Menü

Overlay beenden ohne zu speichern

Daten speichern



Kategorie bestimmen


Bestätigungsemail an


Tests von anderer Seite:
URL (z.b. http://www.test.com) in das Feld eintragen.
Standard: Feld bleibt leer.



Bilddaten hochladen
Copyright Spiel&Presse e.V. 2015 bis heute. See Kontakt/Impressum for more Informations. All rights reserved.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Benutzern den Zugang als User zu ermöglichen.
Weitere Infos zu unserer Sicherheitspolitik finden im Datenschutzbereich.